Insel Christiansø

Hafen von Christiansoe (Foto: Rainer Höll) Hafen von Christiansoe (Foto: Rainer Höll)

Etwa 20 Kilometer östlich der Ostsee-Insel Bornholm liegen die nach ihrer Größe so benannten „Erbseninseln“ (Ertholmene). Die Insel Christiansø als größte dieser Eilande misst etwa 710 x 430 Meter und ist mit der fünfmal kleineren Nachbarinsel Fredriksø durch eine 30 Meter lange Drehbrücke verbunden. Dieser schmale Raum zwischen den Inseln bildet einen sturmsicheren Hafen.

Seit 1684 sind diese Felsen besiedelt und befestigt, als Namensgeber König Christian V. sie zu einem Flottenstützpunkt ausbauen ließ. Noch heute gehören die Inseln dem dänischen Verteidigungsministerium.

Die Insel Christiansø ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie die Natur sich die künstlich angelegte Festung zurückerobert. Die Steinbrüche zu Ausbau der Befestigungen dienen heute als Zisterne für die Trinkwassergewinnung, denn die Inseln haben kein Grundwasser. Unmittelbar an den Wegrändern, inmitten alter Kanonen, brüten Eiderenten. Schon 1702 wurde die kleine Insel Græsholm zum Vogelschutzgebiet erklärt, auf der sich auch Dänemarks einziges Vorkommen von Trottellummen befindet.

Wohnhäuser auf Fredriksö, Nachbarinsel von Christiansö (Foto: Rainer Höll)Die etwa 90 ständigen Bewohner leben größtenteils auf Fredriksø. Ein Arzt, zwei Lehrer und Schifffahrtsbeamte stehen im Staatsdienst.

In der warmen Jahreszeit wird Christiansø täglich von bis zu 1200 Tagesgästen besucht, die mit Schiffen von Allinge, Svaneke oder Gudhjem von der Insel Bornholm kommen. Der Hafen ist außerdem eine willkommene Zwischenstation für Freizeitsegler. In der Gaststätte der Insel kommen auch verwöhnte Gourmets auf ihre Kosten.

Christiansø ist ein Ziel fast ausschließlich für Tagesgäste, denn es gibt außer einem kleinen Campingplatz nur sieben Gästezimmer. Der Besuch Bornholms ohne einen Ausflug nach Christiansø ist schwer vorstellbar.

Letzter Artikel

Bryghuset in Svaneke (Foto: H.-Joachim Lenk)

Köstliches für jeden Geschmack
Natürlich erwartet der Gast zu Recht auf einer Insel Fischgerichte. Genauso typisch sind jedoch viele andere Spezialitäten der Insel...

Regionale Küche
An zahlreichen Restaurants auf Bornholm findet der Gast das typische Schild REGIONAL MADKULTUR. Das ist Teil des EU-Projekts „Regionale...

Stadtbild von Rönne (Foto: Destination Bornholm)

Geschichte Bornholms
Die Ostsee-Insel Bornholm hat eine wechselvolle Geschichte aufzuweisen. Nach dem Ende der Eiszeit vor 10.000 Jahren wurde Bornholm besiedelt und...

Hafen von Christiansoe (Foto: Rainer Höll)

Insel Christiansø
Etwa 20 Kilometer östlich der Ostsee-Insel Bornholm liegen die nach ihrer Größe so benannten „Erbseninseln“...

Festung Hammershus

Festung Hammershus
Das imposante Bauwerk der Burgruine Hammershus beherrscht nicht nur heute den Norden der Insel Bornholm, sondern tat das nach ihrer Gründung...

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

Radreisen auf Bornholm
Die kleine, aber vielgestaltige dänische Ostseeinsel Bornholm gehört mit 230 Kilometern beschilderter Radwege zu den besten Raddestinationen Dänemarks. Zusätzlich begünstigt wird der naturnahe Urlaub durch rund 850 Sonnenstunden im Sommer. Radtouristen müssen sich jedoch auf beträchtliche Höhenunterschiede auf den Wegen einstellen.
Willkommenscenter Bornholm
Dieser moderne Bau in der Inselhauptstadt Rønne ist meist der erste Kontakt mit der Insel für den Gast, der per Flugzeug oder Fähre ankommt. Das Willkommenscenter Bornholms (Bornholms Velkomstcenter) bietet zahlreiche Broschüren, Kataloge und andere Materialien, die den Aufenthalt auf der Insel erleichtern.
NaturBornholm zu Ostern erleben
Bornholm, die östlichste Insel Dänemarks, bietet einige Naturerscheinungen, wie sie im restlichen Land nicht vorkommen. Dazu gehört die gesamte Felsenküste Bornholms, die mit Ausnahme des südlichsten Zipfels fast die ganze Fläche der Insel einimmt. Diese Tatsache haben die Bornholmer bei der Ortswahl für ein einzigartiges Museum ausgenutzt – NaturBornholm bei Aakirkeby.